Zum Inhalt springen

Julia Petschinka Beiträge

Aus Athen: Coetáni – Experimental Flamenco Festival 2016

Am Dienstag hat Coetáni, das Festival für experimentellen Flamenco, in Athen begonnen. Noch bis Sonntag treffen sich experimentierfreudige FlamencokünstlerInnen in Athen, um zu lernen, lehren, herzuzeigen und zu sehen. Heute ist mein letzter Festivaltag, er ist noch nicht ganz zu Ende, aber jetzt habe ich Zeit, zu schreiben.

„Al Baile“ von Juan Carlos Lérida – Barcelona, Oktober 2016

Ich habe mir in Barcelona zwei Aufführungen von „Al Baile“ gegönnt. Die Premiere und das zweite Mal (21. und 22. Oktober, Mercat de les Flors). Während der Stücke habe ich mitgeschrieben. Jetzt versuche ich, zu ordnen… Es ist meine erste Annäherung an dieses Stück. Mal sehen.

Buch: Flamenco on the global Stage

Durch zielloses Rumsurfen im Internet bin ich wiedermal auf ein Buch gestoßen, das mich gleich sehr interssiert und das ich unbedingt kaufen werde (und zwar im echten Buchhandel): Flamenco on the Global Stage – Historical, Critical and Theoretical Perspectives von K. Meira Goldberg, Ninotchka Devorah Bennahum,Michelle Heffner Hayes.

Schon alleine wegen dem Kapitel: „Flamenco – The Real Stories“. Aber auch, weil Gerhard Steingress mitgeschrieben hat und Niurca Marquez auch. Wenn ich das Buch dann habe, berichte ich mehr.

Details zu Workshop Marco de Ana, 5.-8. Jänner 2017 in Wien

Marco de Ana wird im Jänner in Wien Bodypercussion, Flamencotechnik und -choreographie unterrichten. Vor allem der Workshop „Bodypercussion“ ist ein gänzlich neues Konzept und ideal geeignet für EinsteigerInnen und Rhythmus-Interessierte. Mehr über die Workshop-Details:

Der dritte Teil der Trilogie über die „Körper des Flamenco“: Al Baile von Juan Carlos Lérida

Am 21. Oktober findet in Barcelona im Theater Mercat de les Flors die Premiere von Juan Carlos Léridas neuem Stück „Al Baile“ statt. Für mich war sofort und immer klar: das schaue ich mir an!

Der Flamenco hat zwei Seelen. Mindestens. Oder: Shitstorming Karen Lugo?

Was da wieder passiert in den Kommentaren zu einem herausragenden, mutigen Flamencotanz ist schon bezeichnend! Die Flamencotänzerin Karen Rubio Lugo interpretiert anläßlich des derzeit stattfindenen Certamen Coreográfico de Danza Española y Flamenco de Madrid die Choreographie „El Cuervo y el Reloj“, die im Wettbewerb von 2012 ausgezeichnet wurde. Und wird heftig dafür kritisiert… na, sagen wir: beschimpft.